Orientierung in der Website


News

Einwohnergemeinde Zermatt

News

Abschaffung der selbstklebenden Etikette bei der brieflichen Stimmabgabe

10.01./09.02.2023

Der Staatsrat hat die Verordnung über die briefliche Stimmabgabe geändert: die Vorschrift, wonach brieflich abstimmende Personen ihre selbstklebende Etikette auf das Rücksendungsblatt kleben müssen, wurde abgeschafft. Diese Änderung tritt am 1. Februar 2024 in Kraft und gilt für die nächste Abstimmung vom 3. März 2024.

Eidg. und Kant. Abstimmung vom 03.03.2024

09.02.2024

Die Urversammlung wird einberufen auf Sonntag, 3. März 2024, um abzustimmen über:

Eidgenössische Vorlagen
- Volksinitiative "Für ein besseres Leben im Alter (Initiative für eine 13. AHV-Rente)"
- Volksinitiative "Für eine sichere und nachhaltige Altersvorsorge (Renteninitiative)"

Kantonale Vorlage
- Verfassung des Kantons Wallis vom 25. April 2023
- Gesetz über die Ladenöffnung vom 11. Mai 2023 (GLÖ)

Briefliche Stimmabgabe
Damit die Stimmabgabe gültig ist, muss das Rücksendungsblatt unterschrieben sein!


- Zustellung durch die Post
Der Stimmbürger, der sein Stimmrecht auf postalischem Weg ausüben will, frankiert den Übermittlungsumschlag nach aktuellem Posttarif - andernfalls ist die Stimmabgabe ungültig - und übergibt die Sendung einem Postbüro. Die briefliche Stimmabgabe muss rechtzeitig, spätestens am Freitag, 1. März 2024 bei der Gemeindeverwaltung eintreffen.

- Hinterlegung bei der Gemeinde
Der Stimmbürger kann den Übermittlungsumschlag ab Erhalt des Stimmmaterials während folgenden Schalteröffnungszeiten (Montag und Mittwoch: 08.30 - 11.00 und 14.00 - 16.00 Uhr, Dienstag und Freitag: 08.30 - 16.00 Uhr, Donnerstag: 08.30 - 11.00 und 14.00 - 17.30 Uhr) in die dafür vorgesehene, versiegelte Urne legen.

Die Stimmabgabe durch Einwerfen in den Briefkasten am Gemeindehaus ist ungültig!

Stimmabgabe an der Urne
Die stimmberechtigte Person benützt das Stimmmaterial (Stimmkuverts, amtliche Stimmzettel, Rücksendungsblatt), welches ihr von der Gemeindeverwaltung zugesandt wurde. Zusätzlich stellt die Gemeindeverwaltung das Stimmmaterial im Stimmlokal zur Verfügung.

Stimmlokal
Büro Einwohnerdienste / Kanzlei

Öffnungszeiten der Urne
Sonntag, 3. März 2024, 09.00 - 10.00 Uhr

SBB-Tageskarten - Änderung per 1. Februar 2024

05.02.2024

Seit Februar 2006 konnte die Bevölkerung von Zermatt SBB-Tageskarten für den öffentlichen Verkehr bei der Einwohnergemeinde Zermatt erwerben. Ab Ende Januar 2024 wurde dieses System schweizweit abgeschafft.

Nachfolgeregelung der SBB – "Spartageskarten Gemeinde"
Die neuen "Spartageskarten Gemeinde" sind schweizweit kontingentiert und nicht mehr pro Gemeinde. Das Kontingent beläuft sich auf rund 3'000 bis 4'000 Spartageskarten pro Tag. Diese "Spartageskarten Gemeinde" sind frühestens 6 Monate im Voraus bis spätestens 1 Tag vor dem Reisetag verfügbar. Pro Person dürfen auch mehrere "Spartageskarten Gemeinde" (unterschiedliche Reisetage oder für Drittpersonen) gekauft werden.

Der Erhalt dieser "Spartageskarten Gemeinde" ist nur noch personalisiert möglich. Bei der Reservierung müssen jeweils pro reisende Person Name, Vorname und Geburtsdatum erfasst werden. Zusätzlich muss der Besitz eines Halbtax-Abos angegeben werden. Aufgrund der Personalisierung der "Spartageskarten Gemeinde" ist der Zwischenhandel ausgeschlossen.

Änderungen für die Gemeinden
Mit dem Systemwechsel der neuen "Spartageskarten Gemeinde" resultieren für die Gemeinden (schweizweit) verschiedene Änderungen. So kann eine Reservierung nur noch durch die Mitarbeitenden der jeweiligen Gemeinde vorgenommen werden und ist viel zeitaufwendiger, da es sich um personalisierte "Spartageskarten Gemeinde" handelt. Zudem ist ein allfälliger Umtausch sowie die Tarif-Rückerstattung einer "Spartageskarten Gemeinde" viel umständlicher als beim früheren System.

Aufgrund dieses Systemwechsels und den neuen Vorgaben der SBB wird von Seiten der Gemeinden (schweizweit) mit einem höheren administrativen Mehraufwand gerechnet.

Verzicht der Spartageskarten-Gemeinde
Nach Abwägung aller Vor- und Nachteile hat die Einwohnergemeinde Zermatt beschlossen, das Angebot der SBB "Spartageskarten Gemeinde" ab sofort nicht mehr anzubieten.

Die Bevölkerung wird gebeten, die "Spartageskarten-Gemeinde" direkt über die SBB zu reservieren:

Schwarzräumung in Zermatt

30.01.2024

Seit einigen Jahren wird in Zermatt die Schwarzräumung durchgeführt. Dabei werden sämtliche Verkehrsflächen in Zermatt vollständig vom Schnee befreit und situativ wird Salz eingesetzt. Die Einwohnergemeinde Zermatt (EWG) hat über dieses umfassende Thema im Zermatt Inside (Ausgabe Oktober 2022 / Dezember 2022) detailliert informiert.

Eingereichte Petition
Am 12. Dezember 2023 hat die IG Tourismusfreundliches Winterdorf Zermatt eine Petition bei der EWG eingereicht, wonach bei Eisbildung grundsätzlich kein Salz mehr eingesetzt werden soll (nur punktuell und im Notfall) und dafür die Alternativen (Pickeln, Kiesen, Holzspäne) zum Einsatz kommen sollen. Zudem sollen die Ursachen des Drecks konsequent bekämpft werden und die Baustrassen stets asphaltiert und sauber sein.

Auswertung Petition
Diese eingereichte Petition wurde verwaltungsintern geprüft und die Auswertung der eingereichten 191 Unterschriftbögen hat ergeben, dass von den 745 Unterschriften lediglich 523 gültig waren. Gemäss Art. 8 Abs. 1 des Gemeindegesetzes kann wenigstens ein Fünftel der in der Gemeinde stimmfähigen Bürger*innen die Einberufung der Urversammlung verlangen, um einen Gegenstand zu prüfen, für den sie zuständig ist.

Am Tag der Hinterlegung der Petition (12. Dezember 2023) waren in Zermatt total 2‘780 Stimmberechtige angemeldet. Der notwendige Fünftel betrug somit 556 Stimmberechtigte. Mit den 523 gültigen Unterschriften (18.81%) wurde dieses notwendige Minimum von einem Fünftel (20%) und somit die demokratische Legitimation für die Einberufung einer Urversammlung nicht erreicht.

Meinungsbildung Gemeinderat (GR)
Da sich rund 18% der stimmfähigen Bevölkerung von Zermatt für die Unterstützung der eingereichten Petition ausgesprochen haben, hat sich der GR mit dem Anliegen der IG Tourismusfreundliches Winterdorf Zermatt befasst und folgendes festgehalten:

Die Ideen der IG Tourismusfreundliches Winterdorf Zermatt sind den Verantwortlichen der EWG bekannt und wurden in der Vergangenheit bereits angewendet. Letztendlich führten die Nachteile dieser Massnahmen dazu, dass die EWG auf die Schwarzräumung umstellen musste. Die Vorteile der Schwarzräumung überwiegen in der Beurteilung des GR gegenüber deren unbestritten vorhandenen Nachteile. Deshalb hält der GR für den Winterdienst in Zermatt an der Schwarzräumung fest - dies insbesondere auch wegen den schwankenden Temperaturen, der Gewährleistung der Verkehrssicherheit sowie dem Mobilitätsbedürfnis der Fussgänger.

Seitens der Fachleute der EWG wird das Thema Schwarzräumung weiterhin aufgearbeitet und stets nach Optimierungsmöglichkeiten bei der Schneeräumung und der Sauberkeit auf den Strassen gesucht. Die Bevölkerung wird bei Anpassungen oder bei Vorliegen von neuen Erkenntnissen über die gewohnten Kommunikationskanäle informiert werden.

Die veröffentlichten Ausgaben des Zermatt Inside finden Sie unter dem Link:

Einführung Projekt e-UmzugCH

09.01.2024

Neu ist es für Schweizer/Innnen möglich, Zu- und Wegzüge innerhalb der Schweiz sowie Adressänderungen innerhalb Zermatt online abzuwickeln. Dieser elektronische Service ist eine Ergänzung zur persönlichen Meldung am Schalter der Einwohnerdienste.

Weitere Informationen finden Sie unter:

Jugendarbeitsstelle Zermatt - Mitteilung

09.01.2024

Protokoll der Urversammlung vom 5. Dezember 2023

07.12.2023

Das Protokoll und die Präsentation der ordentlichen Urversammlung vom 5. Dezember 2023 können im PDF-Format heruntergeladen werden.

Entsorgung von Grünabfällen während den Wintermonaten

17.11.2023

Grünabfälle aus Privathaushalten können im Dorfgebiet gemäss Abfallkalender während den Monaten Mai - Oktober täglich in den hierfür bereitgestellten Behältern entsorgt werden.

Gerne möchten wir dieses Angebot auch während den Wintermonaten versuchsweise anbieten und werden in einer Testphase bei nachfolgenden Sammelstellen hierfür Container zur Verfügung stellen:
- Öffentliche Sammelstelle "Untere Matten"
- Öffentliche Sammelstelle "Obere Matten"
- Öffentliche Sammelstelle "Wiesti"
- Öffentliche Sammelstelle "Bristol"
- Öffentliche Sammelstelle "Tuftra"

Gastro-, Dienstleistungs- und Gewerbebetriebe können ihre Grünabfälle wie bis anhin täglich und ganzjährig bei der Sammelstelle im Spiss entsorgen.

Weitere Informationen finden Sie unter:

Zermatt Entsorgung / mobile Wertstoffsammelstelle - Anpassung der Öffnungszeiten

03.11.2023

Die Öffnungszeiten der mobilen Wertstoffsammelstelle werden ab dem 1. Dezember 2023 wie folgt angepasst:

Öffentlicher Kehrichtunterstand "Untere Matten"
Dienstag, 14.00 - 16.00 Uhr (anstelle 16.00 - 18.00 Uhr)

Öffentlicher Kehrichtunterstand "Haus Colmar, Staldenstrasse"
Mittwoch, 14.00 - 16.00 Uhr (anstelle 16.00 - 18.00 Uhr)

Öffentlicher Kehrichtunterstand "Obere Matten"
Donnerstag, 14.00 - 16.00 Uhr (anstelle 16.00 - 18.00 Uhr)
Samstag, 09.00 - 11.30 Uhr (anstelle 10.00 - 12.30 Uhr)

Helfen Sie mit, die jährliche Recyclingquote zu erhöhen. Erfahren Sie mehr, wo Sie Ihren Hauskehricht und die separat gesammelten Wertstoffe korrekt entsorgen können:

Projekt "Integration der Kinder-Betreuungsangebote in die Organisationsstruktur der Einwohnergemeinde Zermatt"

25.10.2023

Dieses Projekt, das im Sommer 2023 gestartet wurde, zielt darauf ab, das bestehende Betreuungsangebot für Kinder in die Strukturen unserer Gemeinde zu integrieren und eine innovative Annäherung der Bereiche Bildung und Betreuung im Sinne einer Tagesschule zu konzipieren.

Eine Projektleitung, bestehend aus Sonja Sarbach-Schalbetter als Ressortverantwortliche, Daniel Feuz als Leiter der Verwaltung und Katja Hächler als externe Fachperson, leitet und koordiniert das Projekt. Sie werden von einer Steuergruppe mit Vertreter:innen der Bereich Bildung (Schule) und Betreuung (fea zermatt) engagiert unterstützt.

Der Start des Projektes ist erfolgreich verlaufen. In der ersten Phase standen die Klärung der Aufträge und die Organisation des Projekts im Vordergrund.

Aktuell arbeiten verschiedene Teilprojektgruppen an den folgenden Themenfeldern:
- Organisation & Struktur: Diese Gruppe beschäftigt sich intensiv mit der Gestaltung der organisatorischen Abläufe und der Struktur des Projekts, um sicherzustellen, dass die Integration in die Organisationsstruktur der Gemeinde Zermatt reibungslos verläuft.
- Kindertagesstätten (KITA)-Bereich (Vorschule): Hier steht die Entwicklung eines hochwertigen und bedarfsgerechten Angebots im Vorschulbereich im Mittelpunkt, um die bestmögliche Betreuung für unsere jüngsten Gemeindemitglieder zu gewährleisten.
- Tagesschule (Definition und Konzipierung): Diese Gruppe arbeitet an der Konzeption einer Tagesschule, die Bildung und Betreuung effektiv miteinander verknüpft, um unseren Kindern optimale Lernbedingungen zu bieten.

Den Verantwortlichen liegt es sehr am Herzen, die Bedürfnisse und Anliegen der verschiedenen Interessengruppen in unserer Gemeinde zu berücksichtigen. Ihre Meinungen und Vorschläge sind von unschätzbarem Wert, um zukunftsorientierte Lösungen zu entwickeln, die den Bedürfnissen unserer Gemeinschaft gerecht werden. Zudem wird grosser Wert auf offene Kommunikation gelegt, weshalb regelmäßig über den Fortschritt des Projekts informiert werden soll.

Gemeinsam gestalten wir die Zukunft unserer Gemeinde Zermatt, verbessern die Betreuungs- und Bildungsmöglichkeiten für unsere Kinder und stärken den Wirtschaftsraum Zermatt.

Neuer Pächter für das Restaurant Sportpavillon

25.09.2023

Die Hotel Post Zermatt AG übernimmt ab 1. Dezember 2023 das Restaurant Sportpavillon.

Die Gemeinde hat die Pacht des neuen Restaurants Sportpavillon im August 2023 ausgeschrieben. Die eingegangen Bewerbungen wurden durch ein Auswahlgremium aus Politik und Verwaltung beurteilt. Der Gemeinderat hat anlässlich der letzten Gemeinderatsitzung den Vorschlag des Gremiums übernommen und der Hotel Post Zermatt AG den Pachtzuschlag erteilt.

Mit der Hotel Post Zermatt AG übernimmt ein erfahrenes und bewährtes Team das neu gestaltete Restaurant auf der Oberen Matte. Das Team des Zermatter Traditionsunternehmens rund um Martin Perren freut sich, den Betrieb übernehmen zu dürfen und wartet mit einem spannenden Konzept auf, welches auf die Bedürfnisse der Besucher der Begegnungszone Obere Matte zugeschnitten ist.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und darauf, dass im Dezember 2023 auf der Oberen Matte wieder ein Treffpunkt für Jung und Alt zur Verfügung steht, wo man sich kulinarisch verwöhnen lassen darf.

E-Busbetrieb Linie Winkelmatten - Gepäcktransport

07.09.2023

Es wird immer wieder festgestellt, dass im Fahrgastraum des Winkelmatten-Busses diverses Reisegepäck transportiert wird und dadurch Fahrgäste keine Mitfahrgelegenheit mehr vorfinden. "Reisegepäck" darf im Winkelmatten-Bus basierend auf den gesetzlichen Grundlagen lediglich im hierfür vorgesehenen Kofferraum mitgeführt werden. Ebenfalls dürfen im Fahrgastraum weder Velos oder Scooter transportiert werden – dies auch aus Sicherheitsgründen. Lediglich "Handgepäck" (leichte tragbare Gegenstände) darf im Fahrgastraum mitgeführt werden, wenn es die Verhältnisse gestatten.

Wir danken für das Verständnis und wünschen Ihnen weiterhin eine gute Fahrt.

Stützunterricht für Auszubildende

12.02.2021 / 01.09.2023

Mathematik
Heinz Kronig, Tel. 027 968 13 12

Deutsch
Hans-Peter Perren, Tel. 079 607 60 88

Französisch
Anja Meichtry, Tel. 079 298 28 63 oder Tel. 027 967 73 56
Hans-Peter Perren, Tel. 079 607 60 88

Buchhaltung
Diana Ravioli, Tel. 079 240 12 65

Schülerbus Linie Winkelmatten - Änderung ab 16. August 2023

14.08.2023

Für die Schulkinder aus der Region Winkelmatten steht jeweils am Mittag um 11.30 Uhr sowie am Nachmittag um 16.05 Uhr ein extra "Schülerbus" auf der Strecke Haltestelle "Vispa" bis nach Winkelmatten im Einsatz.

Bis anhin erfolgte der Einlad der Schulkinder aus dem Schulhausprovisorium Obere Matten jeweils bei der Haltestelle „Vispa“. Um die Sicherheit der Schulkinder auf dem Weg vom Schulhausprovisorium bis zum Buseinstieg bestmöglichst zu gewährleisten, wird ab dem 16. August 2023 folgende Änderung umgesetzt:

- Der bestehende Schülerbus wird die Schulkinder direkt beim Schulhausprovisorium aufladen und anschliessend über die normale Route der Linie Winkelmatten bis nach Winkelmatten transportieren;
- Beim Schulhausprovisorium Obere Matten werden nur Schulkinder eingeladen. Andere Fahrgäste werden weder ein- noch ausgeladen;
- Der Einsatz des Schülerbusses richtet sich nach dem offiziellen Schul- und Ferienplan der Schulen Zermatt;
- Diese angepasste Regelung des Schülerbusses ist bis zur Fertigstellung des Schulhauses d’niww Walka befristet (Sommer 2025);
- Für die Hinfahrt am Morgen oder am frühen Nachmittag zum Schulhausprovisorium werden die Schulkinder aus der Region Winkelmatten wie bis anhin bei der offiziellen Haltestelle "Brücke zum Steg" ausgeladen;
- Der Fahrplan der Linie Winkelmatten ist von dieser Änderung nicht betroffen und verkehrt gemäss offiziellem Fahrplan:

Ausbildungsbeiträge - Stipendien und Ausbildungsdarlehen

30.06.2023

Sowohl Auskunft als auch die Antragsformulare für ein Stipendium oder ein Ausbildungsdarlehen für das Ausbildungsjahr 2023/2024 erhalten Sie beim:

Departement für Volkswirtschaft und Bildung
Verwaltungs- und Rechtsdienst für juristische Bildungsangelegenheiten
Sektion Stipendien und Ausbildungsdarlehen
Planta 1
1951 Sitten
Tel 027 606 40 85 oder

Betrugsfall Wasserversorgung Zermatt

04.02.2020

Seit 2011 beschäftigt der Betrugsfall Wasserversorgung die Gemeinde Zermatt.

Am 10. Mai 2017 hat das Kreisgericht Oberwallis für den Bezirk Visp das Urteil gefällt und der Gemeinde Zermatt einen Betrag von CHF 2‘577‘329.-, zuzüglich Zins und Kosten, zugesprochen. Die Verurteilten haften für den Betrag solidarisch.

An der heutigen betreibungsamtlichen Grundstücksteigerung wurde ein Gesamtbetrag von CHF 2‘597‘000.- erzielt, wovon noch die Hypothekarschuld von CHF 370‘000.- abgezogen wird. Weitere Forderungen bis zur Deckung des Ausstandes bleiben bestehen und sind geltend gemacht.

Medienmitteilung - Verurteilungen im Fall Zermatt

10.05.2017

Medienmitteilung des Kreisgerichts Oberwallis für den Bezirk Visp: