Orientierung in der Website


Bauabteilung

Einwohnergemeinde Zermatt

Bauzeiten Frühjahr und Herbst 2022

1. Reglementarische Grundlagen

In Anwendung der kommunalen Reglements­bestimmungen ist der Einsatz von Motor­fahrzeugen (Lastwagen, Motorein­achsern und Motorkarren), Bauma­schinen sowie die Durch­führung von Bohr-, Spreng- und Spitz­arbeiten nur während bestimmten Zeiten (Bauzeiten) erlaubt. Für Heli­kopterflüge gelten die Bestim­mungen der Bundes­gesetzgebung und die des Vertrages vom 13. April 2004 zwischen der Einwohner­gemeinde (EWG) und der Air Zermatt.

2. Erlaubte Aushubszeiten Frühjahr

Bewilligte Periode:

  • Montag, 2. Mai – Dienstag, 31. Mai abends (18.30 Uhr)

(Vorzeitige Baustellen­installation am Donnerstag, 28. April und Freitag, 29. April – Sonder­transporte in diesem Zusammen­hang sind bewilligungs­pflichtig)

3. Erlaubte Aushubszeiten Herbst

Bewilligte Periode:

  • Montag, 3. Oktober – Freitag, 28. Oktober abends (18.30 Uhr)

(Vorzeitige Baustellen­installation am Donnerstag, 29. September und Freitag, 30. September – Sonder­transporte in diesem Zusammen­hang sind bewilligungs­pflichtig)

4. Daten Sperrtage

  • Brücke Auffahrt: Freitag, 27. Mai und Samstag, 28. Mai
  • Pfingstmontag: Montag, 6. Juni
  • Brücke Fronleichnam: Freitag, 17. Juni und Samstag, 18. Juni

5. Einheitliche Einsatzzeiten während den Aushubs­zeiten

Es gelten folgende einheitliche Einsatz­zeiten für Motor­fahrzeuge, Bau­maschinen sowie Bohr-, Spreng- und Spitz­arbeiten:

  • 07.30 – 12.00 Uhr und 13.00 – 18.30 Uhr (Montag – Samstag)

6. Zeitfenster für Sonder­transporte

  • 07.30 – 12.00 Uhr und 13.00 – 18.30 Uhr

Donnerstag, 21. April bis Mittwoch, 22. Juni
Montag, 19. September bis Mittwoch, 30. November

  • 06.00 – 07.15 Uhr / 08.45 – 10.45 Uhr und 13.30 – 15.45 Uhr

Donnerstag, 23. Juni bis Donnerstag, 30. Juni
Donnerstag, 1. September bis Freitag, 16. September
Donnerstag, 1. Dezember bis Freitag, 9. Dezember

7. Helikopterflüge für Material­transporte

Materialtransporte mittels Helikopter dürfen nur während den Aushubs­zeiten Frühjahr und Herbst durch­geführt werden. Für Überflüge muss ein Onlinegesuch bei der Abteilung Öffentliche Sicherheit eingereicht werden. Zeitfenster für Material­transportflüge:

  • 09.00 – 12.00 Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr (Montag – Freitag)

8. Sperrzeiten für Fahrten mit Verbrennungs­motor

In der Zeit vom 1. Januar bis 20. April und ab dem 12. Dezember werden keine Ausnahme­bewilligungen für Sonder­transporte mit Fahrzeugen mit Verbrennungs­motor erteilt. Ausgenommen hiervon sind Fahrten im öffent­lichen Interesse.

Vom 1. Juli bis 31. August sind Fahrten durch Zermatt nur im öffent­lichen Interesse gestattet (06.00 – 07.15 Uhr und 08.45 – 09.15 Uhr).

9. Vorzeitige und/oder verlängerte Erdwärme­bohrungen

Für vorzeitige und/oder verlängerte Erdwärme­bohrungen muss vorgängig ein schrift­liches Gesuch bei der Abteilung Öffentliche Sicherheit eingereicht werden.

Bewilligte Periode Frühjahr:

  • Donnerstag, 21. April bis Freitag, 29. April abends
  • Mittwoch, 1. Juni bis Mittwoch, 15. Juni abends

Bewilligte Periode Herbst:

  • Montag, 19. September bis Freitag, 30. September abends
  • Montag, 31. Oktober bis Freitag, 11. November abends

10. Private Erschliessungs­stollen

Die ersten 15 m Vortrieb des Stollens sind zwingend in der definierten Bauzeit (Aushubs­zeiten inkl. Bohrzeiten für Erdwärme­bohrungen) zu erstellen. Ausserhalb dieser Zeit dürfen weitere Bohr- und Spreng­arbeiten nur auf ein entspre­chendes Gesuch hin vorgenommen werden. Für Bohr- und Spreng­arbeiten ausserhalb der definierten Zeit muss ein schrift­liches Ausnahme­gesuch bei der Abteilung Öffentliche Sicherheit eingereicht werden. Das Gesuch ist spätestens sieben Arbeitstage vor der nächsten Gemeinderat­sitzung einzu­reichen.

Ausserhalb der obigen Zeiten gelten folgende Arbeits­zeiten:

  • 09.00 – 12.00 Uhr
  • 13.30 – 16.30 Uhr

Es sind maximal drei Sprengungen pro Tag erlaubt. Der Umschlag des Abbruch­materials hat unter Tage im Stollen statt­zufinden – er darf nicht auf öffent­licher Verkehrs­fläche erfolgen. Der Abtransport des Abbruch­materials hat mit den orts­üblichen bewilligten Elektro­fahrzeugen zu erfolgen.

11. Einschränkungen

11.1 Motorfahrzeugverkehr / Bau­maschinen

An Samstagen, Sonntagen und Feiertagen dürfen keine Transporte mittels Fahrzeugen mit Verbrennungs­motoren ausgeführt werden.

  • Samstags darf kein Aushub abtrans­portiert werden – auch nicht mit Elektro­fahrzeugen.

11.2 Kranabtransport / November

Der Abtransport von Kränen mit Helikopter im Monat November ist jeweils in der 3. und 4. November­woche am Montag, Dienstag und Mittwoch auf ein schrift­liches Gesuch hin gestattet.

12. Allgemeine Bestimmungen

12.1 Gesuchstellung

Gesuche um Sonderfahr­bewilligungen (für Fahrzeuge mit Verbrennungs­motor oder Fahrten mit Anhänger) sind mindestens 1 Arbeitstag (Mo – Fr) und mindestens 24 Stunden vor Antritt der Fahrt in schrift­licher Form an die Abteilung Öffentliche Sicherheit zu richten (Gesuchs­formular). Später eingereichte Gesuche werden erst am darauf­folgenden Tag behandelt.

12.2 Gewichtsbegrenzung

Sämtliche eingesetzte Lastwagen sind bewilligungs­pflichtig. Aushub­material­transporte und Sonder­transporte dürfen das maximal zulässige Gesamt­gewicht von 26 Tonnen nicht über­schreiten. Es sind Dreiachser bis zu dieser Gewichts­limite (Gesamt­gewicht) zugelassen.

Für die Strassen Eischtje – Sunnegga (Riedweg) sowie Furi – Stafel / Chalchofu (Stafel­strasse) gilt vom 1. November – 30. Juni eine Gewichts­beschränkung von 4 Tonnen.

12.3 Vorzeitige Baustellen-Installation

Sondertransporte, welche im Rahmen der vorzeitigen Baustellen­installation mit LKWs und anderen Fahrzeugen mit Verbrennungs­motor durch­geführt werden, sind bewilligungs­pflichtig.

12.4 Baustellen-Installationsplan

Es ist ein Baustellen-Installationsplan bei der Bau­abteilung der EWG einzureichen.

12.5 Sperrtage

An diesen Tagen und an öffent­lichen Sonn- und Feiertagen sind der Motorfahr­zeugverkehr, der Einsatz von Bau­maschinen sowie die Durch­führung von Bohr-, Spreng- und Spitz­arbeiten generell untersagt.

12.6 Geschwindigkeit

Die zulässige Höchstgeschwin­digkeit innerorts beträgt für alle Fahrzeuge 20 km/h.

12.7 Lastwagentransportgüter

Mit den Lastwagen dürfen nur Aushub- und Abbruch­material trans­portiert werden. Wo es die Platz­verhält­nisse erlauben (kein öffent­licher Grund und Boden), sollen die Lastwagen während der Aushubzeit auf deren Hinfahrt die Baustelle, von welcher der Aushub abtrans­portiert wird, mit Bau­materialien, Bauelemente sowie Bauteilen beliefern. Für Fahrten mit anderen Transport­gütern muss auch während der Bauzeit bei der Abteilung Öffentliche Sicherheit vorgängig ein schrift­liches Gesuch eingereicht werden.

12.8 Transport Raupenfahrzeuge

Raupenfahrzeuge, ausgenommen solche mit Gummiraupen, dürfen aus­schliesslich mit Tief­gangwagen trans­portiert werden. Die Raupen sind vorgängig zu reinigen. Vor der Durchfahrt ist ein schrift­liches Gesuch an die Abteilung Öffentliche Sicherheit der EWG zu richten. Raupen­fahrzeuge sind beim Verlassen der Baustelle immer gründlich zu reinigen.

12.9 Strassensauberkeit

Zur Vermeidung der Verun­reinigung von Gemeinde­strassen und Wegen ist die Baustellen­zufahrt zu asphal­tieren oder zu betonieren. Diese Massnahme ist auf eine den Fahrzeugen ent­sprechenden Breite und auf der ganzen Länge von der Strasse bis zur Baustelle (max. 50 Meter) auszuführen.

Es ist durch geeignete Massnahmen sicher­zustellen, dass bei der Baustellen­ausfahrt kein Schmutz auf die Strasse gelangt.

Bauherren, deren Baustellen übermässige Ver­schmutzungen der öffent­lichen Strassen verursachen, bekommen die der Gemeinde durch die Ver­schmutzung ent­standenen Sonder­aufwendungen nach externen Ansätzen in Rechnung gestellt. Die Zuwider­handlung gegen das Reglement wird zusätzlich gebüsst.

Um die öffentlichen Strassen und Plätze nicht zu beein­trächtigen, dürfen Fahrzeuge nur in gut unter­haltenem und sauberem Zustand verkehren.

Der Gemeinderat kann in besonderen Fällen zusätzliche Massnahmen verlangen.

12.10 Strafbestimmungen

Widerhandlungen gegen die vor­genannten Bestim­mungen werden mit einer Busse von CHF 50.- bis CHF 5’000.- bestraft, sofern nicht die Straf­bestimmungen eidge­nössischer oder kantonaler Gesetze Anwendung finden.

Zermatt, im Januar 2022